Wissenswertes: StartseiteWissenswertesAbteilung

Arkadien, Sikyon

Gewichtstandard, Nominalsystem, Chronologie

In Arkadien und Sikyon wurde - aufgrund des Umlaufs aiginetischer Statere ("Schildkröten") seit dem 6. Jh. v. Chr. - das Gewichts- und Nominalsystem von Ägina übernommen. Als die Münzprägung um 500 v. Chr. einsetzte, beschränkte sie sich in Arkadien auf periodische Kleingeldemissionen (Hemidrachmen, Obole), die von verschiedenen Stadtstaaten, z.T. im Namen der "Arkadier", in Verkehr gebracht wurden, so insbesondere von Heraia und Mantinea ( ab 495), von Kleitor und Tegea ( ab 470 bzw. 465 v. Chr.). Die Münzprägung konzentrierte sich - vielleicht zur Bezahlung der Söldner - später auf Triobole, bis sie in den letzten jahrzehnten des 5. Jh.v. Chr. versiegte. Zur eigentlichen Blüte der arkadischen Münzprägung kam es im 2. und 3. Quartal des 4.Jh. v. Chr.: die Statere der Archaischen Liga, geprägt in dem neugeründeten Megalopolis (363/62 v. Chr.) sowie die Statere von Pheneos ( 360-350/340 v. Chr.) und Stymphalos (350-340 v. Chr.), jeweils begleitet von qualitätvollen Hemidrachmen und Obolen. In dieser Zeit setzte sich mit der Ausgabe von Chalkoi, Di-, Tri- und Tetrachalkoi das Bronzegeld durch.- Auch bei der ersten Emission von Sikyon um 500 v. Chr. handelte es sich nur um Drachmen, Hemiobole und Tetartemoria. Die dann um die Mitte des 5. Jh. ausgegebene Emission bestand ebenfalls nur aus diesen Nominalen. Dies änderte sich im 4. Quartal des 5. Jh. v. Chr., als massiv Statere (Chimäre/Taube im Kranz) geprägt wurden, vermutlich um die Aufwendungen des Peloponnesischen Kriegs auf der Seite des von Sparta geführten Bundes zu finanzieren. Diese erste Gruppe von Stateren ist dokumentiert in dem umfangreichen Myron-Hoard 1914 (IGCH 62 ). Die zahlreichen Statere wurden von Drachmen und Hemiobolen begleitet. Erstmals wurde auch versucht, Bronzemünzen im Nominalwert eines Hemiobols auszugeben. Nachdem die Münzprägung in den ersten Jahrzehnten des 4. Jh. v. Chr. ausgesetzt hatte, wurde ab ca. 365 v. Chr. eine weitere Gruppe von Stateren ausgegeben, daneben Drachmen, Hemidrachmen, Diobole, Obole und 3/4 Obole. In der Folgezeit verlagerte sich bis zu dem Beginn des 3. Jh. v. Chr. der Schwerpunkt auf die Ausgabe von Triobolen.Von nun an wurde permanent Bronze im Wert des Chalkous, des Dichalkon und des Trichalkon geprägt, wobei J.A.W. Warren für die Zeit bis in das 1. Jh. v. Chr. 14 Gruppen unterscheidet. Sikyon prägte - ebenso wie die Arkadische Liga - nochmals Hemidrachmen im 3. Jh. v. Chr. als Mitglied des Achäischen Bundes, und dann zuletzt unter römischer Oberherrschaft in der Zeit von 90 bis 60 Chr..Literatur: C.M. Kraay, Archaic and Classical Greek Coins, New York 1976 S.95-103; H. Nicolet-Pierre, Numismatique Grecque, Paris 2002 S. 178-182; R.T. Williams, The Confederate Coinage of the Arcadians in the Fifth Century B.C., ANSNNM 155 (1965);S.Schultz, Die Staterprägung von Pheneos, SNR 71(1992)47-74; D.Gérin, Les statères de la Ligue arcadienne,SNR 65(1986)13-41; A.W. Warren, The autonomous bronze coinage of Sicyon, Numismatic Chronicle 1983,1984,1985; dies., Updating (and Downdating) the autonomous bronze coinge of Sikyon, in Ashton/Hurter (hrg.), Studies M.J.Price, London 1998 S.347-361;dies. The Silver Coins of Sikyon in Leiden, in Hurter/Arnold-Biucchi(hrg.) "pour Denyse", Bern 2000 S.201-214; BCD(B.C.Demetriadi)"Coins of the Peloponnesos" Auction LHS (Zürich) 96(2006) bearbeitet von A. Walker.