Wissenswertes: StartseiteWissenswertesAbteilung

Achaia

Gewichtstandard, Nominalsystem, Chronologie

Die Münzen des Achaischen Bundes folgten dem äginetischen Standard. Polybios berichtet, daß zu seiner Zeit ( um 140 v. Chr.) innerhalb des Bundes "die gleichen Gesetze, Gewichte. Maße und Münzen" galten (Polybios II 37,10). In den 4 Prägephasen, die in der chronologischen Abfolge, vor allem aufgrund der Münzfunde, unterschieden werden, wurden allerdings nur wenige Nominale ausgegeben: Der ältere Bund gab um 360 v. Chr. eine Emission geringen Umfangs aus, die aus Stateren, Drachmen und Hemidrachmen bestand.Die für den jüngeren Bund typische Münze - das Triobol mit dem Kopf des Zeus Homarios und dem Monogramm aus A und X im Lorbeerkranz - setzte nach der in der Literatur überwiegend vertretenen Auffassung Ende des 3. Jh. v. Chr. ein. Im einzelnen unterscheidet man in dieser Zeit die Prägephasen 2,3 und 4: Die Münzen der Phase 2 ( ab Ende des 3. Jh. v. Chr.) wogen um 2.6 g und enthielten keine Kennzeichnungen für die Prägestätte. In dieser Prägephase wurden auch einheitliche Bronzemünzen desselben Typs ausgegeben. Die Münzen der Phase 3 ( 1. Hälfte des 2. Jh. v. Chr.) bestanden dagegen im wesentlichen nur aus Triobolen. In dieser Zeit wurden Bronzemünzen, von einer einzigen Emission abgesehen, nur von den Mitgliedsstaaten in eigener Regie ausgegeben. Zudem wurde der Gewichtstandard reduziert: das Triobol wog nur noch rd. 2,3 g. Auf den Rückseiten der Münzen finden sich Abkürzungen oder Symbole für die emittierende Stadt sowie Buchstaben für die maßgebenden Beamten.Daraus ist zu schließen: Nominal, Münzfuß und Münzbilder wurden zentral geregelt, die Prägung selbst aber an die Mitgliedsstaaten, insgesamt 20 an der Zahl, übertragen. Nach dem Sieg der Römer über den Achaischen Bund im Jahr 146 v. Chr. wurden - so die frühere Auffassung - keine Triobole mehr ausgegeben. Aufgrund des von Chr. Boehringer publizierten Fundes von Poggio Picene 1953 ( IGCH 2056) wird heute allerdings überwiegend angenommen, daß auch noch im 1. Jh. v. Chr., möglicherweise unter römischen Einfluß, Triobole des traditionellen Typs  zweitweise geprägt wurden ( Prägephase 4 ). Insbesondere wurden in der Zeit des Kriegs gegen Mithradates VI Eupator, also in den Jahren 88 - 85 v. Chr., Triobole ausgegeben. Erst nach der Schlacht bei Actium und der Einrichtung der Provincia Achaia im Jahr 27 v. Chr. wurde die griechische Drachme und mit ihr auch das achaische Triobol durch den römischen Denar verdrängt, während das traditionelle Bronzegeld noch weiterlief.Literatur: Chr. Boehringer, Münzprägung griechischer Bundesstaaten und das Beispiel der Achaischen Konföderation, in R.Cunz(Hrsg.), Numismatische Studien Heft 15, Währungsunionen, Hamburg 2002 S.35-58; M. Thompson, The Agrinion Hoard (IGCH 271) Numismatic Notes and Monographs 159 (New York 1968); J.A.W. Warren, The Achaian League Silver coinage Controversy Resolved:A Summary, Numismatic Chronicle 159(1999)99-109; vgl. weiter zu Münzmaterial und Literatur  BCD( Basil C. Demetriadi) Collection Peloponnesos LHS 96(2006) bearbeitet von A. Walker . O.D. Hoover, Handbook of the Coins of the peloponnesos, London 2011,S3-42.